Abundant Life

Be fruitful and multiply… in EVERY conceivable way...!

God doesn’t want us to live in poverty. He sent Jesus to die so that we would be redeemed from the curse of poverty. If we accept poverty, in our hearts, minds, thoughts, spirits, souls, in our lives—knowingly or unknowingly, consciously or unconsciously—we slap God in the face. We spit in His face. We disrespect the great sacrifice He made with which He wanted to see us free from the evil state of poverty.

In this year 2008, the year of the fullness of the Blessing, God took us to see poverty like we had never seen it before – in the Nation of Nigeria. Eight stands for abundance. He showed us the stark contrast between what Jesus expressly, explicitly came to die for, which is ABUNDANT life (John 10:10), and the sad, sad reality in Nigeria.
Like I read somewhere today, "abundant life" is NOT synonymous with the "after life"!!!! That is certainly true. Have we read Mark chapters 4 and 10 lately? Life is not to be endured, it is to be enjoyed! If life on earth is to be a dress rehearsal for eternity, we’d better learn how to enjoy life and a good one at that. We will live blissfully when we leave this 3-D-world for all eternity. Let’s get some practice while we are down here!
Have we read and done 3 John 2 lately?
Raise your expectations! When we did, while in Nigeria, and expressed it, God surprised us with a wonderful turn of events, orchestrating divine appointments and blessing us indeed… If we expect Nothing, we will get exactly that, Nothing!
Let us think like kings.

For those of us who had already made up their mind and agreed with God that abundance is His will for our lives, to which we gladly submit, that decision is now cemented in our lives, it’s engraved in our hearts. Just like barrenness is unacceptable, poverty is unacceptable—for us King’s kids. A poor man can’t help a poor man. It takes money to feed the poor, clothe the naked and to preach the gospel unto the uttermost parts of the earth. How do you want to accomplish that if you don’t have enough money to leave your hometown? The Lord wasn’t joking when He said, I give you the power to get wealth TO establish my covenant in the earth. (Deuteronomy 8:18) Just enough is not enough. Why would He want our cups to run over? Shouldn’t we want what He wants? Of course, we should. Or do we think we are smarter than He is? That we know more than He does? That we’ve got a better idea? I don’t think so. Do you?

Poverty is not a blessing in disguise! We have got to VETO that lie from the pit of hell. There is no scripture that says the poorer you are the holier and more spiritual you are.
If that was the case, God was the most unspiritual thing there ever was… Have you read Revelation lately? Do you remember that His roads are made of gold? That the pearls He has are so big that He only needs one per gate? Do you remember that Jesus has a solid golden belt that covers His entire chest (Rev. 1)? Do you remember other features of the city? … And the building of the wall of it was of jasper: and the city was pure gold, like unto clear glass. And the foundations of the wall of the city were garnished with all manner of precious stones. The first foundation was jasper; the second, sapphire; the third, a chalcedony; the fourth, an emerald; The fifth, sardonyx; the sixth, sardius; the seventh, chrysolyte; the eighth, beryl; the ninth, a topaz; the tenth, a chrysoprasus; the eleventh, a jacinth; the twelfth, an amethyst. (Rev. 21)
Certainly, we are not to have a consumer-mentality! We, the (spiritual) seed of Abraham, are not just to be blessed for ourselves, we are to BE A BLESSING. WE are to be givers (Eph. 5:1). Like FATHER, like son. We are the sons of God. So EVERY one of us needs to be a giver! He commanded us to imitate HIM. Our FATHER is a giver (John 3:16). God has no pleasure in loafers. The diligent hand makes rich and there is profit in labor. We are not to be parasites, feeding of others continually. We are to be diligent—in everything we do and say and think.
Babies, by definition, are consumers. BUT we must grow up. We can’t stay babies forever. We must grow up. It starts with our words. “When I was a child, I spake as a child, I understood as a child, I thought as a child: but when I became a man, I put away childish things.” (1 Cor. 13:11)

The Almighty wasn’t wasting His breath when He said, And be not conformed to this world: but be ye transformed by the renewing of your mind, that ye may prove what is that good, and acceptable, and perfect, will of God in Romans 12:2. Then the mouth will flow over with the right things.

We must renew our minds. We have to learn to think like KINGS! All of us who call ourselves Children of the King of kings. Taking off the limits. Remember how angry God was when Israel limited Him (Psalm 78:40-41). A wise son (that’s us) makes his Father (that’s God) glad. Let’s make Him glad by embracing the Prosperity message of the Lord Jesus Christ. Submit to HIS WILL. Humble yourself to His will. What is His will for you? For us? For me? His will is abundant life! For all of us! Ask for Him to Bless you and BLESS you indeed (1 Chr. 4:10) and then be a blessing (Gen. 12). Let Jesus be the Lord of your Life, including your financial life.
Like Evang. McQueen preached to the saints in Berlin here lately, We have got to be SURE that HE loves us. He who loved us, has good plans, great plans, abundantly overflowing plans for us. He wants us to walk in live in the fullness of the blessing, wherever He has placed us to live. But we have got to change our way of thinking. It is vitally important. We’ve had a heart transplant (see Ezekiel 11:19), we’ve got to allow Him to give us a brain transplant (Phil. 2:5). Abide in Him. He is Love. Abide in Love. Let Him abide in you—RICHLY (Col. 3:16). Like someone said, it is the love of God that “empowers us to live an ABUNDANT and FRUITFUL life.” Like Evang. McQueen always says, Barrenness is unacceptable, and I will add, Poverty is unacceptable.
Spend time in the Word—it is (abundant) life for those who find it… First for the inner man, then for the outer man—here and now!
Let us be doers of the Word.

God bless you, Sis. Anke

Armut ist inakzeptabel


Gott will nicht, dass wir in Armut leben. Er sandte Jesus, der starb, um uns vom Fluch der Armut zu erlösen. Wenn wir Armut akzeptieren (ob in unserem Herzen, in unserem Verstand, in unseren Gedanken, in unserem Geist, in unserer Seele, in unserem Leben, ob bewusst oder unbewusst), schlagen wir Gott damit ins Gesicht und spucken Ihm ins Gesicht. Tun wir es doch, entehren wir Sein großes Opfer, denn es war (uns ist) Sein Wille, dass wir vom bösen Zustand der Armut freigesetzt leben.
 In diesem Jahr 2008, dem Jahr der Fülle des Segens, ließ uns Gott in Nigeria Armut wie noch nie sehen. Die Zahl 8 symbolisiert Überfluss. ER zeigte uns den krassen Kontrast zwischen dem, wofür Jesus ausdrücklich kam (und starb), nämlich ÜBERFLIESSENDES Leben
(Joh. 10:10), und der traurigen Realität in Nigeria.
 Interessanterweise las ich heute, dass das „überfließende Leben“ keineswegs ein Synonym für das „Leben danach“ ist. Das stimmt!!!! Lies mal wieder Markus 4 und 10:30. Wir sollen das Leben nicht nur ertragen, sondern es genießen! Wenn das Leben auf der Erde die Generalprobe für die Ewigkeit ist, sollten wir lernen, das Leben zu genießen und ein gutes Leben zu führen. Wir werden ein durch und durch herrliches Leben führen, wenn wir aus dieser dreidimensionalen Welt für ewig in den Himmel umziehen. Lasst uns das trainieren, solange wir hier unten sind!
Haben wir in der letzten Zeit einmal in
3. Joh. 2 geschaut?
Schraube deine Erwartungen hoch! Als wir es taten, während wir Nigeria waren und dies im Gebet proklamierten, überraschte uns Gott auf wunderbare Art und Weise, drehte die Situation um, organisierte göttliche Termine und segnete uns wahrhaftig... Wenn wir NICHTS erwarten, kriegen wir genau das: NICHTS! Lasst uns wie Könige DENKEN!
 
Für diejenigen von uns, die sich schon vorher dazu entschieden hatten, mit Gott überein zu stimmen, dass Überfluss Sein Wille für unser Leben ist, dem wir uns gerne unterordnen, hat diese Reise unsere Entscheidung nur noch zementiert; sie ist tief in unsere Herzen eingraviert. So wie für uns Königskinder Unfruchtbarkeit inakzeptabel ist, ist auch Armut inakzeptable! Ein Armer kann einem anderen Armen nicht helfen! Es braucht Geld, um die Armen zu speisen und die Nackten zu kleiden und das Evangelium bis an die Enden der Erde zu verkündigen! Wie willst du diesen Geboten Gottes gehorchen, wenn du nicht genug Geld hast, um deine Stadt zu verlassen? Der Herr hat keinen Witz gerissen, als Er sagte: „Ich gebe euch Kraft, Vermögen zu schaffen, DAMIT ihr meinen Bund auf der Erde errichtet.“ (5. Mose 8:18) Gerade genug zu haben ist ebennicht genug. Er WILL, dass unser (Segens)becher überfließt. Sollten wir nicht wollen, was Er WILL? Selbstverständlich! Oder meinen wir, dass wir schlauer sind als Er? Dass wir mehr wissen als Er? Dass wir eine bessere Idee haben? Das denke ich nicht! Wie steht’s mit dir?
 
Armut ist kein verkappter Segen! Wir müssen unser VETO gegen die Armut einlegen, denn sie kommt direkt aus der Hölle. Es gibt keine Schriftstelle, die besagt, man sei umso heiliger und geistlicher, je ärmer man ist.  
Wenn das der Fall wäre, dann wäre Gott das ungeistlichste Wesen, das je existiert hat… Hast du letzthin mal in die Offenbarung geschaut? Erinnerst du dich, dass Seine Straßen aus Gold sind? Dass Seine Perlen so groß sind, dass Er pro Eingangstor nur eine brauchte? Erinnerst du dich, dass Jesus einen reinen Goldgürtel um Seine Brust trägt (Off. 1)? Erinnerst du dich an die anderen Dinge in Seiner Stadt? „… und [sie] bestand ganz und gar aus Jaspis. Die Stadt war aus reinem Gold gebaut, klar und durchsichtig wie Glas. Die Grundsteine der Stadtmauer schmückten die verschiedensten Edelsteine. Der erste Grundstein war ein Jaspis, der zweite ein Saphir, der dritte ein Chalzedon, der vierte ein Smaragd, 20 der fünfte ein Sardonyx, der sechste ein Karneol, der siebte ein Chrysolith, der achte ein Beryll, der neunte ein Topas, der zehnte ein Chrysopras, der elfte ein Hyazinth und der zwölfte ein Amethyst.“(Rev. 21)
 Selbstverständlich sollen wir keine Konsumenten-Mentalität haben! Wir, die (geistlichen) Nachkommen Abrahams, sollen nicht bloß einfach gesegnet sein, wir sollen ein Segen sein. WIR sollen Geber sein. Wie der VATER, so der Sohn. Wir sind Söhne Gottes. Das heißt, JEDER von uns soll ein Geber sein! Er hat uns befohlen, Ihn nachzuahmen (Eph. 5:1). Unser VATER ist ein Geber (John 3:16). Gott hat keinen Gefallen an Faulenzern. Der Fleißigen Hand machtreicht und bei jeder Mühe ist Gewinn (Spr. 10 + 14:23). Wir sollen keine Schmarotzer sein, die andere ständig ausnutzen. Wir sollen fleißig sein – bei allem was wir tun, sagen und denken.
 Babys sind per Definition “Konsumenten”. ABER wir müssen erwachsen werden. Wir können nicht ewig Babys bleiben. Wir müssen erwachsen werden. Das fängt bei unseren Worten an. „Als ich ein Kind war, redete ich wie ein Kind, dachte wie ein Kind und urteilte wie ein Kind; als ich aber ein Mann wurde, tat ich ab, was kindisch war.“ (1. Kor. 13:11)
 Der Allmächtige hat nicht Seinen Atem verschwendet, als er sagte:„Ich ermahne euch nun, liebe Brüder… richtet euch nicht nach den Maßstäben dieser Welt, sondern lasst die Art und Weise, wie ihr denkt, von Gott erneuern und euch so umgestalten, dass ihr prüfen könnt, ob etwas Gottes Wille ist, ob es gut ist, ob es Gott gefallen würde und ob es vollendet ist.“ (Römer 12:1-2)
 Wir müssen unsern Sinn erneuern (wir alle!) und die Schranken ablegen. Erinnert ihr euch, wie zornig Gott war, als Israel Ihn mit seinen geringen Erwartungen Grenzen setzte und Ihn damit kränkte (Psalm 78:40-41). Ein weiser Sohn (das sind wir) erfreut seinen Vater (das ist Gott). Lasst uns Ihm Freude machen, indem wir JesuBotschaft vom Überfluss ins Herz schließen. Ordne dich SEINEM WILLEN (für dein Wohlergehen) demütig unter. Was ist Sein Wille? Für dich? Für uns? Für mich? Sein Wille ist ein überfließendesLeben! Bitte Ihn, dich zu SEGNEN und zwar mächtig! (1. Chr. 4:10) Und dann SEI ein Segen (Gen. 12). Lasse Jesus den Herrn deines Lebens - einschließlich deiner Finanzen - sein.
Evang. McQueen predigte vor kurzem, dass wir SICHER sein müssen, dass Er uns liebt. Der, der uns geliebt hat, hat gute, großartige, überreichlich überfließende Pläne für uns. Er will, dass wir in der Fülle des Segens wandeln, egal wohin Er uns im Leben leitet. Doch dafür müssen wir unser Denken verändern. Es ist lebenswichtig. Wir haben bereits ein Herztransplantat bekommen (siehe Hesekiel 11:19). Jetzt müssen wir Ihm gestatten, uns eine neue Gesinnung zu geben (Phil. 2:5). Bleibe in Ihm. ER ist Liebe. Bleibe in der Liebe. Lass Jesus, die Liebe in Person reichlich in dir wohnen (Kol. 3:16). Jemand schrieb, dass es die Liebe Gottes ist, die uns „die Kraft gibt, ein überfliessendes und fruchtbares Leben zu führen.“ Evang. McQueen sagt oft: „Unfruchtbarkeit ist inakzeptabel”, dem füge ich hinzu „Armut ist inakzeptabel“.
Verbringt Zeit im Wort – es bedeutet für die, die es finden (überfließendes) Leben… Erstens für den inwendigen Menschen und zweitens für den äußeren Menschen – hier und jetzt!
Lasst uns Täter des Wortes sein.
Gottes Segen
Anke
August 2008

Interpreting


Pastor Annmarie & Anke